GPS Tracker für die Sicherheit des Kindes: "Geht es meinem Kind gut?"

Für Eltern ist es ein gutes Gefühl zu wissen, wo sich ihr Kind gerade aufhält. Spezielle GPS-Geräte oder die Ortung des Mobiltelefons des Kindes machen es möglich. Wir stellen die besten Anbieter vor und zeigen, welche Kosten auf Sie zukommen.

 

Inhaltsverzeichnis des Testberichts über GPS Tracker für Kinder:

1. Das Tractive und Handy-Kinder.de Gewinnspiel

1.1 Über die Tractive GPS Tracker

2. So funktionieren GPS Tracker zur Ortung von Kindern

3. Eine wichtige Funktion: mit Geofencing einen sicheren Bereich abstecken

4. Kinderschutz-App zur Kontrolle als Alternative zum GPS Tracker

5. GPS Tracker für Kinder: Diese Funktionen sind besonders wichtig

 

1. Das Tractive und Handy-Kinder.de Gewinnspiel

Tractive GPS Tracker

 

Damit unsere Leser die Produkte von Tractive besser kennenlernen können, hat uns Tractive freundlicherweise zwei GPS Tracker zur Verfügung gestellt. Einmal den Tractive GPS Tracker und einmal die Tractive GPS Special Edition mit Kristallen von Swarovski® im pinken Design für normalerweise ca. 50 bzw. 70 Euro. Die beiden Tracker verlosen wir diesen Sommer 2017.

 

Das Gewinnspiel ist zum 30.09.17 wie angekündigt beendet! Vielen Dank für die zahlreichen Einsendungen: Die meisten haben die versteckten Tracker richtig geortet. Die GewinnerInnen wurden jetzt per Email benachrichtigt. Wer gewonnen hat, erfahrt ihr auf unserer ganz neuen Facebook-Seite unter www.facebook.com/kinderhandys.

 

Bild Gewinnspiel: © Trueffelpix - fotolia.de

 

Diese zwei Tracker gab es zu gewinnen:

 

1.1 Über die Tractive GPS Tracker

Ursprünglich sind die Tractive GPS Tracker für Haustiere gedacht, aber davon müssen Sie sich nicht abschrecken lassen: das 35g leichte und handliche Gerät ist genauso gut dazu geeignet, den Standort Ihres Kindes zu finden.

 

 

Die Funktionsweise des Trackers ist ganz einfach: Neben einem GPS-Sensor befindet sich in dem Gerät eine SIM-Karte, die sich automatisch mit dem Mobilfunknetz verbindet. Damit können die Daten zur Ortsbestimmung des Kindes jederzeit übertragen und live abgerufen werden. Der Zugriff darauf erfolgt über die Tractive-Webseite oder über eine kostenlose App aus dem Apple Store für iPhone und iPad bzw. im Google Play Store für Android.

 

Für die Nutzung des Trackers ist eine monatliche Servicegebühr ab 3,75 Euro notwendig, mit der die Ortungs-Funktion unbegrenzt genutzt werden kann. Dafür entfällt aber die Anschaffung und Bezahlung einer SIM-Karte, was bei vergleichbaren Trackern ohne Servicegebühr nötig ist.

 

2. So funktionieren GPS Tracker zur Ortung von Kindern

GPS Trackern sind ideal dafür, die eigenen Kinder effektiv vor Gefahren zu schützen und sich selbst etwas mehr Ruhe zu verschaffen. Es kommt nicht selten vor, dass Kinder die Zeit vergessen, länger als ausgemacht draußen spielen oder spontan noch zu Freunden nach Hause gehen. Meistens besteht kein echter Grund, sich deswegen Sorgen zu machen.

 

Mit Hilfe des GPS Trackers kann man dann sofort am PC oder Smartphone nachschauen, wo sich das Kind gerade befindet, wenn es noch nicht zu Hause oder an einem ausgemachten Treffpunkt ist.

 

Das spart zunächst einmal die Sorge um Ihr Kind, außerdem kann man sich dann sparen, die nächsten Spielplätze abzufahren oder andere Eltern anzurufen, um zu fragen, ob sich das Kind gerade bei ihnen aufhält.

3. Eine wichtige Funktion: mit Geofencing einen sicheren Bereich abstecken

Eine besonders praktische Funktion vieler GPS Tracker ist das sogenannte geofencing oder der Geo-Zaun. Damit kann man eine bestimmte Grenze, etwa um das eigene Haus und Umgebung oder um die Schule des Kindes setzen und wird benachrichtigt, sobald der Tracker den festgelegten Bereich verlässt.

 

Eine Kinderortung per GPS Tracker bietet natürlich noch weitere Vorteile und Möglichkeiten. Z.B. lässt sich damit überprüfen, ob sich das Kind auch wirklich dort aufhält, wo es ausgemacht war, etwa zum Hausaufgabenmachen bei einer Freundin – und nicht in Wirklichkeit ganz woanders. Außerdem kann man live sehen, ob sich das Kind in unsicheren Gegenden oder in der Nähe einer gefährlichen Straße aufhält.

 

Ein GPS Tracker hilft selbst dann, wenn man ihn nicht braucht

Aber selbstverständlich sollte Selbstverständlich sollte ein GPS Tracker nie die Erziehung und Kommunikation mit den Kindern ersetzen. Zur gesunden Entwicklung der Kinder gehören auch gewisse Freiräume, in denen nicht ständig kontrolliert wird. Aber gerade Eltern, denen das Loslassen schwerfällt und die sich besonders um die Sicherheit der Kinder sorgen, kann ein GPS Tracker eine große Hilfe sein. Man braucht das Gerät nämlich nur dann zu benutzen, wenn ein echter Bedarf besteht, also das Kind z.B. nicht pünktlich zu Hause ist und dann entsprechende Maßnahmen ergreifen.

 

Ist Ihr Kind etwa zur Mittagszeit von der Schule noch nicht zu Hause und das Essen schon kalt geworden, kann man schnell sehen, ob es einfach nur bei einem Freund zu Besuch ist, oder ob eine echte Notsituation besteht. Gerade, wenn das Kind noch zu jung für ein eigenes Handy ist oder sich nicht auf dem Handy erreichen lässt, weil es vielleicht in der Schulzeit auf lautlos gestellt wurde. Oder Ihr Kind hat noch länger Unterricht und vergessen, es Ihnen zu erzählen und kann gerade nicht an das Handy gehen.

 

Oftmals ist es einfach ein zusätzliches Gefühl von Sicherheit, das dadurch entsteht, wenn die Kinder ein GPS Gerät dabei haben – auch, wenn es dann praktisch nie benutzt wird. Es besteht aber die Gewissheit, dass man in Notfällen sofort reagieren könnte und das Kind schnell findet.

 

4. Kinderschutz-App zur Kontrolle als Alternative zum GPS Tracker

Ist Ihr Kind schon alt genug für ein eigenes Smartphone – hier ist eine GPS-Funktion normalerweise schon integriert – die Kontrolle über eine Software bzw. App an. Da Kinder ihre Handys immer dabei haben, bietet das eine gute Alternative zum GPS-Tracker, außerdem sind noch weitere Kinderschutz-Funktionen integriert.

 

 

Kaspersky Safe Kids bietet hier eine besonders günstige Lösung, die man sogar 30 Tage umsonst testen kann. Mehr dazu auf unserer Seite zum Thema Kinder-Apps.

 

5. GPS Tracker für Kinder: Diese Funktionen sind besonders wichtig

 

Zwei Dinge sind bei GPS Geräten für Kinder besonders wichtig: der Tracker sollte zuverlässig und leicht genug sein, damit es das Kind nicht unnötig belastet oder einschränkt. Für Eltern ist eine leichte Bedienung am PC oder per Smartphone-App von Bedeutung.

 

Einige GPS Tracker haben als weiteres Feature einen Erschütterungsalarm, der sich meldet, wenn der Tracker sich zu plötzlich bewegt und eventuell ein Unfall oder irgendeine andere Notsituation vorliegt.

 

Besonders praktisch ist auch eine integrierte Telefonfunktion, mit der Kinder die Eltern im Zweifelsfall anrufen können – oder eine Nottaste, mit der Kinder einfach um Hilfe rufen können. Beide Funktionen kann der Weenect Kids GPS-Tracker aufweisen.

Empfohlen von:

Erfahrungen & Bewertungen zu Handy-Kinder.de - Kinderhandys im Test

Werde unser Fan!



– Anzeige –